Nora, Hedda und ihre Schwestern - Badisches Staatstheater Karlsruhe

05. Dezember 2019
Opernhaus | Baumeisterstraße 11 | Karlsruhe
Nora, Hedda und ihre Schwestern - Badisches Staatstheater Karlsruhe
Die Kämpfe von drei starken Frauen in einem Familienepos: Nora, die erst von ihrem Vater und dann von ihrem Mann wie ein wertvolles Spielzeug behandelt wird, versucht aus ihrem Puppenheim auszubrechen. Hedda findet weder in ihrem ehemaligen Geliebten noch in ihrem Mann einen gleichberechtigten Partner. Und Ellida, die Frau vom Meer, sieht sich übermächtigen Männern gegenüber. Sie hatte nie die freie Wahl, hat sich nie aktiv selbst für oder gegen die Ehe mit Dr. Wangel und die Annahme seiner beiden Töchter entschieden. Die Kämpfe, die sie ausfechten, setzen sich in der Gegenwart fort und weiten sich in der Zukunft aus. Denn wie ist Frau gleichzeitig Chefin, Mutter, Geliebte und Tochter, sieht dabei blendend aus und ist immer gut gelaunt? Schauspieldirektorin Anna Bergmann verschränkt und konterkariert in ihrer Eröffnungsinszenierung auf drei Zeitebenen die Wünsche, Hoffnungen, aber auch die tiefe Verzweiflung der Frauenfiguren von Ibsen. Bergmann arbeitete zuletzt am Burgtheater und am Theater an der Josefstadt in Wien, am Deutschen Theater Berlin, an der Staatsoper Unter den Linden sowie an den Stadsteatern in Malmö und in Uppsala. In Karlsruhe inszenierte sie die Oper La Bohème sowie im SCHAUSPIEL Drei Schwestern und Antigone. Die Autorin Ulrike Syha erhielt für ihr Stück Drift den AutorenPreis des Heidelberger Stückemarkts 2018.
◄ zurück zur Liste